Höhere Gehälter vor der Elternzeit schützen nicht automatisch  vor SGB II Bezug

Aufstocker Offensive rechnet vor

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass höhere Gehälter vor der Elternzeit automatisch vor dem SGB II Bezug oder vergleichbaren Leistungen schützen. Die Aufstocker Offensive rechnet vor, dass Familien die an der SGB II Schwelle leben, am Ende genauso viel staatliche Zahlungen erhalten, wie Familien in denen geringfügige Beschäftigungen ausgeübt werden...

Beispiel:

Familie 1: 

 

Elterngeldbetreuuendes Elternteil:

Gehalt vor der Geburt 1900 Brutto

 

Zweites nicht Elterngeldbetreuuendes Elternteil:

Gehalt vor und nach der Geburt 1500 Brutto

Familie 2: 

 

Elterngeldbetreuuendes Elternteil:

Gehalt vor der Geburt 450 Brutto

 

Zweites nicht Elterngeldbetreuuendes Elternteil:

Gehalt vor und nach der Geburt 1500 Brutto 


Im dargelegten Beispiel, hat die Familie 1, die vor dem Elterngeldbezug normale Einkünfte hatte, am Ende die selben zur Verfügung stehenden Mittel wie Familie 2. 

  

Grundsätzlich sollte jede Familie vor Geburt prüfen, wie die finanziellen Rahmenbedingungen aussehen werden.

 

Die Aufstocker Offensive empfiehlt folgende Schritte:

 

  • Elterngeldrechner des Bundesministerium für Famile, Senioren, Frauen und Jugend ausfüllen Klick

 

  • Den SGB II Zahlbetrag mit dem prognostizierten Elterngeldzahlbetrag über das Online Webinar auf dieser Seite prüfen lassen Klick